Ins Sein gefallen

Ich habe sie gefunden, die grüne Tara der Insel, die mallorquinische Tara vom Port de Sóller. Sie ist blau.

überlaufen

Sie ist im grünblauen Meer, in der weißen Gischt und dem türkisen Schimmer, sie ist die Sicht auf den Grund durch schimmernde Tiefe.

dort

Sie ist in der Wucht des Wassers auf die goldgrauen Felsen und in den von Wellen hineingespülten Mulden und Löchern.

gold

Sie ist das Meer selbst und sie ist ich schwimmend und Meer werdend. Sie wellt und welt.

klarheit

Sie ist in der Santa Capelleta und die fliegende Maria skulpturiert davor, sie ist der Plastikventilator rechts und links vom Altar, sie ist der Stein auf dem Stein der Trockenmauer.

fliegen

Sie ist der sich reckende Olivenbaumstamm, der Wunderbaum, der einen einzelnen Ast grün emporstreckt, gleichsam im Begriff, sich niederzuwerfen, mit über den Scheitel gehobenen Händen.

niederwerfen

Sie wartet in der sengenden Hitze in der Felsmuschel auf uns

refugio

hoch oben auf der Klippe, wo die Fischerboote auf dem Meer ebenso klein sind wie die Häuser von Deià.

deià

Sie stapelt Steine in gestorbene kleine Bäume

steinstapel

und Felsen in das unfassbar lebendige Meer

blenden

Sie singt bei gefallenen Aleppokiefern

aleppokiefer

und fotografiert den Schein im Auge der Betrachterin

spiegel

sein

 

für die rote Bodhicitta-Nonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.